29. Hofgartenfest in Kirchberg

Dieses Jahr heißt es zum 29. Mal „Auf geht’s zum Hofgartenfest nach Kirchberg“, das von Freitag, 15., bis Sonntag, 17. Juli, stattfindet.

Am Samstag den 16.7.2016 werden gegen 20 Uhr  Auszüge aus dem Musical „Joseph“ vom Schüler-Lehrer-Eltern-Chor der August-Ludwig-Schlözer-Schule vorgeführt.

Kirchberger-Hofgartenfest-2013

Europameisterschaft 2016

EM16

Ferienplan 2016 / 2017

Ferienplan 16/17

Kochertal hilft Jagsttal

Wir, die Klasse R8c der August-Ludwig-Schlözer-Schule Kirchberg haben, vor einigen Monaten unser WVR Projekt „Fische für die Jagst“ gestartet. Unser Ziel ist es, so viele Spenden wie möglich zu sammeln, um davon möglichst viele Fische kaufen zu können. Diese möchten wir dann, zusammen mit dem Fischerverein Kirchberg, in die Jagst einsetzen.

Falls Sie noch nicht gespendet haben, können Sie das gerne noch tun. Die neuesten Infos zu unserem Projekt können Sie jederzeit auf unserer Schulhomepage finden.

Wir haben für unser Projekt mit der Friedensbergschule in Schwäbisch Hall zusammen gearbeitet. Deshalb sind am Mittwoch, den 27. April vier Schüler unserer Klasse, zusammen mit unserer Klassenlehrerin Frau Withopf nach Schwäbisch Hall gefahren. Die Friedensbergschule konnte insgesamt 105 Euro Spenden für unser Projekt sammeln. Bei unserem Treffen fand eine offizielle Spendenübergabe durch die Schulleiterin Frau Reiter und einige der Spender statt. Wir wurden dabei herzlich empfangen und uns wurde sogar symbolisch ein „Fischscheck“ überreicht.

Die Friedensbergschule ist eine Schule für Kinder mit besonderem Förderbedarf. Die Schule steht unter der Leitung von Frau Sabine Reiter. Derzeit wird sie von 68 Schüler besucht. Da jeder Schüler Fächer hat, in denen er schwach oder stark ist, werden in einem Klassenzimmer Kinder verschiedener Klassenstufen zusammen unterrichtet. So kann zum Beispiel ein Schüler in Deutsch in einer höheren Klasse und in Mathematik in einer niedrigeren Klasse Unterricht haben. Bei anderen Schülern kann es genau umgekehrt sein. Deshalb sind in Klassenzimmern der Friedensbergschule nie alle Kinder gleich alt.

Es hat uns sehr gefreut, dass durch unser Projekt auch eine Kooperation mit einer anderen Schule stattfinden konnte, wodurch wir auch mehr über dieses andere Schulsystem erfahren haben.

Spendenübergabe

Josef mit brennender Aktualität

Auf große Begeisterung ist die Premiere des Musicals „Josef“ gestoßen. Die Schülerinnen und Schüler der August-Ludwig-Schlözer-Schule Kirchberg entführten die Zuschauer in ein Märchen aus 1001 Nacht.

Rund 180 Akteure der August-Ludwig-Schlözer-Schule begeisterten in der Kirchberger Festhalle mit ihrem Musical "Josef". Mehr Bilder von der Aufführung gibt es unter www.hohenloher-tagblatt.de. Fotos: Hartmut Volk

Die biblische Geschichte von Josef, der von seinen Brüdern nach Ägypten verkauft wird, sich dort als Traumdeuter die Gunst des Pharaos erwirbt und das Land vor einer großen Hungersnot bewahrt, wurde am Freitag von den rund 180 Akteuren in der Festhalle schwungvoll und lebendig in Szene gesetzt.

Bereits 2009 hatten die Kirchberger Schüler das Kindermusical in der Stadtkirche aufgeführt und wurden dafür mit dem Lotto-Musical-Preis ausgezeichnet. Eine leicht gekürzte und veränderte Fassung hatten jetzt die beiden langjährigen Haupt-Musicalmacher Beate und Hannsjörg Scharr mit den Schülern der beiden ersten Werkrealschulklassen sowie dem 75-köpfigen Eltern-Lehrer-Schüler-Chor über Monate hinweg einstudiert.

Die Wiederaufnahme des gleichen Themas sei „bei Weitem kein alter Hut“, sagte der kommissarische Schulleiter Thomas Wackenhut bei der Begrüßung. Die Josefsgeschichte gewinne heute wieder eine brennende Aktualität, wenn man sich die Bilder von flüchtenden und asylsuchenden Menschen vor Augen führe.

Erfreulich war es, dass auch einige Flüchtlingskinder unter den Akteuren waren, und eine besondere musikalische Bereicherung waren die beiden Soli des syrischen Schülervaters Saad Barakat auf der traditionellen arabischen Kurzhalslaute Oud, perkussiv unterstützt von Lehrer Theo Berger mit der Djembe.

Ein wahres musikalisches Feuerwerk entzündeten die temperamentvollen Songs von Hanne Fossum mit der Musikcombo unter Hannsjörg Scharrs Regie, der Trommel-AG mit Theo Berger und der Panflötengruppe mit dem längst pensionierten Lehrer Frieder Hinderer. Etliche ehemalige Kollegen, darunter auch Ex-Rektor Michael Szutta halten der Schulmusical-Arbeit die Treue, wie auch einige Altschüler, die als Musiker oder technische Mitarbeiter zur Professionalität der Aufführung beitrugen.

Als vielseitige Allroundkünstler entpuppten sich die Fünftklässler; sie ernteten als Schauspieler, Tänzer und Sänger mit Solo-Einlagen begeisterten Beifall. Farbige Lichtspiele, technisch routiniert gemanagt von Schülern der Klasse 8a, verliehen den Szenenbildern eine besondere und geheimnisvolle Atmosphäre, und der Zauber des Orients entfaltete sich vollends, als die Tänzerinnen mit bunten Seidentüchern von der Bühne in die Reihen der Zuschauer kamen und eine Kamelkarawane im Publikum ihre Runden drehte.

Info Das Musical „Josef“ wird noch heute und morgen jeweils um 19 Uhr in der Festhalle aufgeführt. Karten können unter Telefon 0 79 54 / 9 82 00 beim Schulsekretariat bestellt werden.

HARTMUT VOLK |

Schülermusical

Musical Josef

Musical

Josef

Josef – ein Musical

nach Hanne Fossum

Aufgeführt von den Klassen 5, dem Eltern-Lehrer-Schüler Chor

und einer Combo der August-Ludwig-Schlözer Schule Kirchberg

Freitag 22. April 2016 19:00 Uhr

Samstag 23. April 2016 19:00 Uhr

Montag 25. April 2016 19:00 Uhr

Dienstag 26. April 2016 19:00 Uhr

 

in der Festhalle Kirchberg

 

Eintritt frei

Wir freuen uns über eine großzügige Spende!

Telefonische Reservierung und Bestellung von Sitzkissen (4€) für einen Sitzplatz auf dem Gerüst, ab dem 1. März 2016 über das Sekretariat der Schule (07954/98200)

 

Bewirtung vor der Aufführung und in der Pause durch die Eltern der 5ten Klassen

Konzert

Combo Wabohu

Fische für die Jagst

RETTEN SIE DAS LEBEN DER JAGST!

 

Die Klasse R8c hat sich als WVR-Projekt für „Fische für die Jagst“ entschieden.

Wie Sie sicher wissen, hat die Mühle am 24.08.2015 in Lobenhausen gebrannt. Da dort Kunstdünger gelagert wurde, sind dann giftige Stoffe in die Jagst geflossen. Deshalb sind dort alle Fische in kurzer Zeit an Ammoniakvergiftung gestorben.

Die Jagst braucht neue Fische!

Die Klasse R8c kam also auf die Idee, Geld für Fische zu sammeln und dieses dann dem Fischereiverein Kirchberg zu spenden. Ein kleiner Teil der Spende wird zur Deckung der Unkosten für den Schlüsselanhänger verwendet, der Wesentliche Teil geht aber direkt an den Fischereiverein. Der Fischereiverein sorgt dann dafür, dass entsprechend des Bedarfes Fische gekauft und wieder in die Jagst eingesetzt werden. Die Klasse steht in Verbindung mit Herrn Fischer vom Verband Nabu und mit dem Förderverein der August-Ludwig-Schlözer Schule in Kirchberg.

Jeder Spender ab 10 Euro bekommt als Dankeschön einen kleinen Fischschlüsselanhänger aus Holz sowie ein Zertifikat. Wäre das nicht eine Idee als Geschenk?

Falls Sie Interesse an diesem Projekt haben und mithelfen wollen, können Sie gerne Geld auf folgendes Konto spenden. Falls Sie eine Spendenbescheinigung benötigen, können Sie sich außerdem ans Sekretariat der Schule wenden (Fr. Drexel 07954/ 98200).

Wir senden Ihnen dann gerne eine entsprechende Anzahl von symbolischen „Jagstfischen“ aus Holz an Ihre Firma.

Die Jagst wird es Ihnen danken!

Verfolgen Sie bei Interesse doch unser Projekt auf Facebook: WVR Projekt Fische Jagst

 

Bankverbindung:

Volksbank Hohenlohe

Inhaber: Förderverein

IBAN: DE 396209180001366750 00

BIC: GENODES1UHL

Betreff: Fische für die Jagst + Name Spender/ Firma

E-Mail: ghrs-kirchberg@online.de

 

Aktueller Spendenstand: 3774,60€

 

Wir bedanken uns besonderst bei:

Gerhard Ohr GmbH aus Crailsheim

Roll GmbH aus Crailsheim

Fränkische Druckpresse aus Crailsheim

Heinz Tuchenhagen aus Rot am See

Stadt Kirchberg

Öko Media GmbH

 

 

Sieger des 33. Schüler-Börsenspiels der Sparkassen ermittelt und ausgezeichnet

Das mal vorweg: Andere Siegerteams haben in früheren Jahren, als die Börse boomte, mit ihren 50 000 Euro als Startkapital schon höhere Gewinne eingefahren. Da brummte die Konjunktur, und – zugegeben – gezockt wurde auch mehr. Die „Börsenzocker“ vom Lise-Meitner-Gymnasium als Siegerteam im Landkreis Schwäbisch Hall hatten mit Zocken nichts am Hut. Sie haben vielmehr gezielt auf die abgestürzte VW-Aktie gesetzt, die sich dann schnell wieder erholt hat. Das brachte ihnen nach zehn Wochen Spieldauer letztlich einen Finalstand von 57 454,58 Euro ein. Damit lagen sie im Land immerhin auf Platz 30 und bundesweit auf dem 236. Rang. Zweiter wurde die Gruppe „DAX“ von der August-Ludwig-Schlözer-Schule in Kirchberg (plus 7357,10 Euro) vor dem „MC Schissbaum“ vom Albert-Schweitzer-Gymnasium Crailsheim (plus 7241,26) und der „Reichswagen AG“ von der Kaufmännischen Schule Hall (plus 7064,37). Als besonderen Anreiz gab es sogar eine Wochenwertung, bei der zum Teil erstaunliche Zuwächse erzielt wurden. „9,49 Prozent sind auch nicht ganz ohne“, meinte Crailsheims Sparkassen-Hauptstellenleiter Dieter Brenner im Cinecity.

Im Crailsheimer „Cinecity“ bekamen die Gewinner des Schüler-Börsenspiels der Sparkassen ihre Geldpreis-Prämien überreicht – und schauten sich anschließend gemeinsam den neuen Star-Wars-Film an. Foto: Mathias Bartels

Im Crailsheimer „Cinecity“ bekamen die Gewinner des Schüler-Börsenspiels der Sparkassen ihre Geldpreis-Prämien überreicht – und schauten sich anschließend gemeinsam den neuen Star-Wars-Film an. Foto: Mathias Bartels

Die Haupt- und Realschule Blaufelden sicherte sich den Sonderpreis beim Nachhaltigkeitswettbewerb. Hier kamen nur börsennotierte AGs in die Wertung, die sich sozial oder ökologisch besonderer Nachhaltigkeit verpflichtet fühlen. Am Rande: Dass die pädagogischen Betreuer nicht immer vorneweg laufen, beweist die Lehrerwertung. Sieger Timo Marquardt legte zwar kräftig zu, erreichte aber lange nicht die Gewinne der besten Schülerteams. Von denen gab es heuer im Landkreis 242 mit 649 Teilnehmern aus 16 Schulen. Der Deutschland-Sieger, die „Börsenbambis“ aus Essen, lag schließlich bei einem Depotwert von 63 544,36 Euro.

In der Summe wurden weltweit 919 645 Börsenaufträge platziert, der (fiktive) Gesamtumsatz lag bei 3,8 Milliarden Euro. Die jungen Börsianer konzentrierten sich dabei umsatzmäßig vorrangig auf etablierte IT-Unternehmen wie Amazon, Google und Apple. Lediglich Volkswagen auf Platz 2 schob sich in die Phalanx der top-gehandelten Companys. Die höchsten Kurssprünge legten Ubisoft Entertain (plus 36,0 Prozent), Infineon Technologies (plus 28,8) und Amazon (plus 25,8) hin. Die Branchen mit den höchsten Spekulations-Umsätzen waren – in dieser Reihenfolge – der Handel, Internet und Medien, Automobile und Software.

An der Börse gibt es aber nicht nur Gewinner: 48 Prozent der Spielgruppen im Landkreis landeten nach den zehn Spielwochen im Minus – obwohl der DAX in dieser Zeit um rund fünf Prozent zulegte

HT 22.01.2015 Mathias Bartels

Ältere Beiträge «