↑ Zurück zu Schulstruktur

Sozialarbeit

Frau Veit

Frau Veit

Ziel der Schulsozialarbeit ist es Kinder und Jugendliche im Prozess des Erwachsenwerdens zu begleiten, sie zu unterstützen und ihre Kompetenzen zur Lösung von sozialen, familiären und persönlichen Problemen zu fördern.

Rahmenbedingungen

An der der August – Ludwig –Schlözer – Schule sind zwei Dipl. Sozialpädagoginnen  angestellt. Frau Göhrt mit 50% und Frau Veit mit 25%.

Sie  verfügen über ein gemeinsames Büro, in dem auch die Gespräche stattfinden können. Das Büro befindet sich im Gebäude der Mensa. Telefonisch sind sie unter der Telefonnummer  07954-982029  und unter sozialarbeit@alss-kirchberg.de  erreichbar.

Die Arbeitszeiten der Beiden sind  vormittags in der Zeit von 8h-13h. Sollten sie telefonisch nicht zu erreichen sein, da sie im Haus unterwegs oder sich in Gesprächen befinden, steht Ihnen der Anrufbeantworter zur Verfügung. Sobald es den Schulsozialarbeiterinnen möglich ist, werden sie sie zurückrufen.

 

Frau Göhrt

Frau Göhrt

Beratung
Einzelfallhilfe und Beratung in individuellen Problemlagen
•Beratung von Schüler/innen bei Schulschwierigkeiten
•Beratung von Schüler/innen bei Konflikten mit Mitschülern, Eltern oder Lehrer/innen
•Beratung von Erziehungsberechtigten bei Erziehungsfragen, familiären oder schulischenProblemen.
•Kollegiale Beratung von Lehrpersonal
Die Beratung von Schüler/innen kommt entweder überdie Schüler selbst zustande, oder Lehrerwünschen, dass die Schüler/innen zu Gesprächen kommen. Werden Schüler/innen von den Lehrern in Akutsituationen (z.B. zur Krisenintervention) geschickt, werden die Eltern zunächst nur informiert,wenn die Situation schulische Konsequenzen erfordert.
Bei sonstigen Problemen wird versucht die Schüler/innen in mehreren Gesprächen kennenzulernen, um die Situation und die Schüler besser einschätzen zu können, um dann die Eltern bei Bedarf zu informieren und mit ihnen zu kooperieren. Die Beratungsgespräche können sowohl in Einzel – als auch in Gruppengesprächen stattfinden. Persönliche Informationen aus den Gesprächen werden vertraulich behandelt. Wenn andere Personen oder Institutionen zur Problemlösung notwendig erscheinen, werden diese mitEinverständnis der Ratsuchenden eingebunden.

 

Sozialpädagogische Gruppenarbeit
  • Unterstützung von Klassengemeinschaften
  • Unterstützung bei der Integration und Hilfsangebote zum Vermeiden von Benachteiligungen.
  • Konzeptionieren und Durchführen von präventiven Maßnahmen
Innerschulische Vernetzung
•Kontinuierliche Zusammenarbeit mit der Schulleitungund dem Lehrpersonal
•Unterstützung und Koordination der Jugendbegleiterim Rahmen der Ganztagesbetreuung
•Kooperation mit der Mittagsbetreuung
•Koordination und Vermittlung von AGs
Außerschulische Vernetzung
•Vermittlung von Unterstützungsangeboten (Beratungsstellen, Therapeuten, Jugendamt)
•Kooperationen mit außerschulischen Einrichtungen (Vereinen)
•Kooperation mit dem Allgemeinen Sozialen Dienst (Jugendamt)
Weitere Angebote
•Begleitung bei Ausflügen
•Begleitung bei Schulprojekten
•Enge Zusammenarbeit mit der Grundschule zum Beziehun
gsaufbau mit den Schülern
•Töpfer AG
•Jedes Jahr finden mehrere Kooperationen mit dem Quellhof in Mistlau statt.
Der Quellhof bietet erlebnispädagogische Tage an. (www.quellhof.de)